Sexuelle Gewalt im Internet

Chatten ist oft witzig. Chatten kann aber auch peinlich sein und Angst machen. Es gibt Erwachsene, die sich in Chatrooms von Kindern und Jugendlichen einschleichen und nicht ihr wirkliches Alterund ihren richtigen Namen angeben. So wollen sie in Kontakt mit Mädchen und Jungen kommen. Sie fragen dann hinterlistig Kinder oder Jugendliche aus, um deren richtigen Namen oder Adresse zu erfahren. Einige planen, sich in der realen Welt mit ihren neuen „Freundinnen bzw. Freunden“ zu treffen, sie sexuell zu belästigen, sie in Beziehungen einzubinden, ihnen vielleicht auch Pornos (also Nacktaufnahmen) zu schicken, oder sie dazu zu bewegen, Fotos von sich zu machen.

Manchmal kannst du auch nicht erkennen, dass ein anderer Chatter eine Person ist, die du in Wirklichkeit kennst (zum Beispiel ein Schüler aus deiner Schule). Es kann ganz schön peinlich werden, wenn du ihm zu viel anvertraust.

Liebe und Sexualität sind interessante Themen. Viele Täter versuchen, sich bei Kindern und Jugendlichen einzuschleimen, indem sie ganz locker über diese Themen chatten.

Aber: es ist verboten, dass Erwachsene oder ältere Jugendliche Mädchen und Jungen zu sexuellen Handlungen auffordern oder ihnen Filme mit sexuellen Inhalten schicken. Ebenso ist es verboten, sich mit Mädchen und Jungen zum Sex zu verabreden oder sie bei einem Treffen sexuell zu missbrauchen.